12 Stromspartipps für den Haushalt

Im Haushalt gibt es immer wieder effektive Stromspartipps, mit denen teilweise einiges an Geld eingespart werden kann. Um die meisten Stromsparpotentiale auch langfristig nutzen zu können, bedarf es vor allem Disziplin in der Umsetzung.

Die folgenden Tipps wirken sich also nur dann wirklich positiv aus, wenn sie konsequent und dauerhaft angewendet werden.

Stromspartipps für den Haushalt
©CCO-Lizenz by pixabay.com

Leicht umzusetzende Stromspartipps für Zuhause

1. Waschmaschinen und Spülmaschinen sollten immer nur angestellt werden, wenn diese auch wirklich komplett gefüllt sind.

2. Beim Kochen von Speisen ist es empfehlenswert, die Nachwärme von Elektroherden zu nutzen. Einfach die Herdplatten etwas früher ausschalten und so Strom sparen.

3. Die Anschaffung eines Dampfdruckkochtopfes ist ebenfalls eine gute Möglichkeit, um Strom zu sparen.

4. Das Auftauen von Produkten aus der Tiefkühltruhe sollte nicht mit der Mikrowelle erfolgen. Diese Produkte rechtzeitig aus der Tiefkühltruhe nehmen und an der Luft auftauen lassen, spart viel Strom.

5. Wasser sollte immer mit dem Wasserkocher gekocht werden, nicht auf einer Herdplatte. Dies ist wesentlich stromsparender. Außerdem den Wasserkocher nur mit so viel Wasser befüllen, wie für das Getränk auch wirklich benötigt wird. Je mehr Wasser gekocht werden muss, desto mehr Strom wird dafür verbraucht.

Zusatztipp: Den Wasserkocher manuell ausschalten, wenn das Wasser kocht. Die meisten Wasserkocher kochen dann noch bis zu eine Minute nach.

6. Töpfe immer auf passende Herdplatten stellen. Kleine Töpfe auf großen Heizplatten bringen keinen Geschwindigkeitsgewinn, kosten aber unnötige Energie.

7. Der Einsatz eines Wäschetrockners bietet zwar viel Komfort, verbraucht aber auch viel Strom, welcher gespart werden kann, wenn die Wäsche zum Trocknen aufgehängt wird.

8. Zimmer, in denen sehr lange und oft das Licht angeschaltet ist, sollten mit Energiesparlampen ausgestattet werden (diese lohnen sich vor allem bei langer Einschaltdauer).

9. Im Kühlschrank sollte das Gefrierfach mindestens viermal im Jahr abgetaut werden, denn dicke Eisschichten fördern nicht den Energieverbrauch.

10. In der Nacht sollte die Heizung auf eine kleine Stufe abgesenkt werden. Ein komplettes Abdrehen ist nicht sinnvoll, denn sonst muss das Zimmer (inkl. Wände) wieder komplett neu aufgeheizt werden. Dies wird durch das bloße Absenken der Heizungswärme verhindert.

11. Richtig Lüften: Empfohlen wird ein kurzes Lüften mit offenen Fenstern. Das Lüften durch gekippte Fenster bringt weder frische Luft noch eine Entlastung für die Heizung.

12. Zu guter Letzt: Warum nicht mal das Problem von der anderen Seite angehen? Senken Sie Ihre Stromkosten durch den Wechsel des Stromanbieters! Das geht ganz einfach und mit wenigen Klicks. Genaue Informationen dazu erhalten Sie auf www.stromwechsel-24.de.

Wie Sie sehen, handelt es sich bei den meisten Tipps lediglich um Kleinigkeiten, die leicht verändert werden können. Durch diese kleinen Sparmaßnahmen ergibt sich jedoch, auf einen längeren Zeitraum gesehen, ein großes Einsparpotential an Energiekosten. Nutzen Sie diese Möglichkeiten!

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.