Der Trend zur Heißluft-Fritteuse

Heißluftfrittieren liegt im Trend – mittlerweile haben alle großen Küchengerätehersteller die Heißluft-Fritteuse in Ihrem Sortiment. Gesunde Ernährung und ein gutes Körpergefühl, zwei Dinge nach denen sich viele Menschen sehnen. So bieten Heißluft-Fritteusen eine super Gelegenheit Geschmack und fettfreies Kochen zu kombinieren.

Fast alle Kunden, die einmal den Heißluft-Fritteuse Test gewagt haben, sind begeistert von den Ergebnissen. Die Geräte können weit mehr als nur Frittieren, auch Backen, Grillen, Rösten, Garen, Aufwärmen ist damit möglich.

Backen, Grillen, Rösten, Garen, Aufwärmen in der Heißluft-Fritteuse

Sollte Sie das Thema mehr interessieren, dann schauen Sie doch mal bei dieser Webseite vorbei. Es gibt strukturierte Testberichte zu verschiedensten Geräten, einen ausführlichen Ratgeber und viele kostenlose Rezepte in https://friteusen-profi.de.

Kurzer Überblick zur Heißluft-Fritteuse

Vorteile:

  • Speisen lassen sich mit deutlich weniger Kalorien zubereiten (bis zu 80 Prozent Ersparnis).
  • Das Vorheizen entfällt.
  • Eine Heißluft-Fritteuse ist enorm vielseitig: In ihr kann frittiert, gebacken, gebraten, gegrillt, geröstet und aufgetaut werden.
  • Anders als beim Frittieren, entsteht beim Zubereiten in der Heißluftfritteuse kein krebserregendes Acrylamid.
  • Die Bedienung der meisten Heißluftfritteusen ist sehr simpel gehalten und somit intuitiv möglich.
  • Küche und Wohnung riechen nach dem Frittieren nicht mehr tagelang wie ein ungepflegter Imbiss.
  • Es muss nicht mehr literweise ranziges Fett entsorgt werden.

Nachteile:

  • Die Zubereitung klassischer Fritteusengerichte wie Pommes dauert etwas länger.
  • Höherer Anschaffungspreis.
Führende Hersteller – Tefal und Philips Produkte

Heißluftfritteusen können in den verschiedensten Preisklassen erworben werden. Los geht’s ab ca. 60 Euro, aber Premium Modelle wie der Philips Airfryer oder die Tefal Actifry kosten im Schnitt zwischen 150 und 230 Euro. Selbstverständlich haben die Modelle der Premiumhersteller qualitative Vorteile und auch einige Extras gegenüber preisgünstige Modelle zu bieten.

So kommen viele der teureren Modelle mit Touchscreen Displays, Automatikprogrammen, patentierten Technologien und eigens entwickelten Apps für das Smartphone daher. Viele Funktionen davon erleichtern die Bedienung enorm, können aber, wenn man nur über ein kleines Budget verfügt auch außer Acht gelassen werden können.

Unser Vergleichssieger: Tefal ActiFry YV960130 2in1 Heißluftfritteuse im Test

Unter allen 12 getesteten Geräten ging die Tefal ActiFry 2in1 bei uns und bei etlichen anderen Produkttests als deutlicher Testsieger hervor.

Fassungsvermögen und Volumen

Die Tefal ActiFry YV960130 2in1 Heißluftfritteuse bietet Raum für 1,5 kg Frittiergut. Das heißt: Essen für drei bis vier Personen. Im oberen Bereich kann eine Grillplatte für Grillgut aller Art angebracht werden. Damit besteht die Möglichkeit, mehrere Speisen gleichzeitig zu bereiten.

Funktionalität und Ausstattung

Mit der Tefal ActiFry YV960130 bleiben fast keine Wünsche offen. Sie kann Frittieren, Braten, Gratinieren, Backen und Kochen. Vier Automatikprogramme für Fisch, Fleisch, Geflügel und Desserts erhöhen den Komfort. Ebenso der Timer und die automatische Abschaltfunktion.

Enthaltenes Zubehör

Ein weiteres Highlight ist der automatische Rührarm. Durch seine Rotation während des Betriebs wird das Frittiergut ständig gewendet. Es wird zum Ersten rundherum kross und braun, zum Zweiten kann nichts anbrennen.

Als weiteres Zubehör wird ein kleiner Messlöffel zum Dosieren von Öl-Beigaben oder Gewürzen mitgeliefert. Letztlich gibt es noch ein Kochbuch mit leckeren Rezepten.

Leistung und Energieeffizienz

Diese Heißluft-Fritteuse ohne Fett verfügt über ein 1400 Watt starkes Heißluftsystem und erreicht dabei bis zu 150°C. Die patentierte 2-in-1 Technologie erlaubt das Kochen auf zwei Ebenen. Auf diese Weise können komplette Mahlzeiten in nur einem Durchgang zubereitet werden.

Automatikprogramme, Timer und Abschaltsystem mit Signal übernehmen die volle Kontrolle über die Kochvorgänge. All diese Vorzüge wirken sich positiv auf den Energiehaushalt aus. Allerdings wurde in verschiedenen Fritteusen-Tests der Abstand zwischen den beiden Ebenen für etwas zu klein befunden.

Bedienbarkeit und Handhabung

Das zwar mit 6 kg recht schwere aber standfeste Gerät ist robust gebaut und lässt sich gut bedienen. Es muss lediglich die Garzeit am Timer eingestellt werden. Die Temperatur beträgt immer konstant 150 Grad und kann dabei nicht verändert werden.

Die 2-in-1 Funktion wird durch Drücken der dafür vorgesehenen Funktionstaste ausgelöst. Nun wird eines der vier Programme ausgewählt und auch hier die Garzeit eingestellt.

Pommes müssen im unteren Garraum nach Fertigstellung des obersten Gerichts eventuell noch einmal nachgebräunt werden. Hilfreich ist dabei die Kontrollmöglichkeit über den komplett transparenten Kunststoffdeckel.

Sicherheit, Hygiene und Umweltverträglichkeit

Praktisch ist die Autoabschalt-Funktion beim Öffnen des Deckels und beim Erreichen der Garzeit. Der Garvorgang wird unterbrochen und es können problemlos weitere Zutaten in die Fritteuse gegeben werden. Nach Verschluss geht’s weiter.

Sobald das Essen fertig ist, öffnet sich der Deckel automatisch. Das Signal ertönt und die Fritteuse geht aus. Die Leckereien können gefahrlos entnommen werden. Allerdings könnte sich der Deckel verklemmen. Diese Konstruktion sollte nach einigen Kunden-Meinungen vom Hersteller noch einmal überdacht werden.

Die Tefal ActiFry besitzt einen integrierten Geruchsfilter, welcher Gerüche gänzlich herausfiltert. Auch die Reinigung gestaltet sich kinderleicht. Alle entnehmbaren Teile sind antihaftbeschichtet und können bedenkenlos in die Spülmaschine gesteckt werden.

Weniger gefiel den Testern die extreme Lautstärke von gemessenen 57 db. Diese wird auch von Kunden bemängelt.

Fazit

Die Tefal ActiFry YV960130 2in1 Heißluft-Fritteuse ist ein absolutes Multitalent. In Punkto Ausstattung, Funktionalität und Bedienkomfort macht ihr keine Konkurrenz etwas vor. Wer die wenigen Kritikpunkte, wie z.B. die hohe Lautstärke oder der nicht einstellbaren Temperatur tolerieren kann, dem wird sie lange als treue Küchenhilfe dienen.

Der Preis-Leistungs-Sieger: Princess Digital Airfryer XL im Test

Kompakt, solide, preisgünstig und dennoch äußerst funktionell, so kommt diese Fritteuse ohne Fett daher. Obwohl sie bei einigen Anbietern gerade einmal um die 80 Euro kostet, sind die Leistungen erstaunlich gut. Die Heißluft-Fritteuse glänzt mit einem ausgezeichneten Preis-/Leistungsverhältnis.

Fassungsvermögen und Volumen

Diese Princess Fritteuse versorgt mit ihrem 3,2 Liter Garraum problemlos bis zu fünf Personen. Bei frischen Pommes sollte die Füllmenge aber nicht höher als 1 kg sein.

Funktionalität und Ausstattung

Der Funktionsumfang ist für ein Modell der unteren Preisklasse erstaunlich groß. Es ist fast alles vorhanden, was Sie von einer guten Heißluftfritteuse erwarten würden. Über acht Automatik-Programme verfügt das Princess Produkt.

Nur leider gibt es nicht wie beim Tefal Produkt einen automatischen Rührarm. Das Gargut müssen Sie selber durchschütteln. Ein Sichtfenster ist auch nicht vorhanden. Im Gegensatz zur Tefal-Fritteuse kann hier jedoch die Temperatur von 80 bis 200 Grad eingestellt werden.

Es gibt einen Timer für die manuelle Einstellung der Garzeit. Nach dem Garvorgang schaltet sich das Gerät automatisch ab. Nicht zu vergessen ist das hochwertige blau beleuchtete LCD.

Die Princess Digital Airfryer XL ist ansonsten hervorragend verarbeitet und kommt in einem schwarzem Design mit silbernen Akzenten daher. Das zirkulierende Umluftgebläse wird mit einer Leistung von 1500 Watt betrieben.

Damit ist diese sogar noch ein wenig höher als beim Vergleichssieger Tefal Actifry. Dennoch hält sich der Energieverbrauch in Grenzen.

Bedienbarkeit und Handhabung

Das digitale Bedienfeld ist intuitiv und übersichtlich. Die Schublade hat einen wärmeisolierten Griff. So besteht beim Öffnen keine Verbrennungsgefahr. Es können für die Zubereitung der Gerichte sowohl die Automatikprogramme verwendet, als auch individuelle Einstellungen am Timer vorgenommen werden.

Sicherheit, Hygiene und Umweltverträglichkeit

Ein benutzerfreundlicher Umgang ist gewährleistet. Durch stabile Antirutschfüße steht sie sicher auf der Arbeitsplatte. Ein Überhitzungsschutz bewahrt Gerät und Umgebung vor möglichen Schäden.

Die Reinigung sollte ebenfalls kein Problem sein. Das Kunststoffgehäuse ist pflegeleicht und kann einfach abgewischt werden. Alle entnehmbaren Teile lassen sich unkompliziert herausnehmen und abspülen oder mit dem Geschirrspüler reinigen.

Enthaltenes Zubehör

Mitgeliefert wird ein 1,2 l Frittierkorb und ein Gitterrost zum Grillen, Rösten und Backen. Somit ist diese Fritteuse ohne Fett ebenfalls sehr vielseitig verwendbar.

Bildrechte: Pixabay.com ©RitaE (CC0 Creative Common)

 

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.