Flugverfolgung mit dem Flightradar

Flightradar24 ist einer der wohl bekanntesten Online-Dienste, der die Flugverfolgung in Echtzeit ermöglicht. Im Frühjahr 2013 hat Flightradar24 die Flugverfolgung in die Google Earth basierende Ansicht implementiert und macht es seitdem möglich jedem Menschen auf der Welt Flugzeuge live und in Echtzeit mitzuverfolgen. Aber auch viele weitere Anbieter haben sich dem Hype angeschlossen.

Radarbox24, Flightaware, Casperflights und Planefinder sind weitere namenhafte Anbieter, die zum größten Teil ein Flugradar kostenlos zur Verfügung stellen.

Aber wie Funktioniert das überhaupt?

An sich ist es eine recht simple Methode. Das Radarspotting funktioniert mithilfe eines sogenannten ADS-B-Transponder. Diese sind in den größten Teil der Passagierflugzeuge verbaut und senden in bestimmten Intervallen ein Signal an das Netzwerk von Flightradar24 und co..

Diese Signale beinhalten verschiedenste Informationen über das Flugzeug wie zum Beispiel Position, Flughöhe, Geschwindigkeit, Flugnummer, Flugroute, Modell und einiges mehr. Da diese Daten öffentlich zugänglich sind, könnte theoretisch jeder der ein wenig Technisch begabt ist, selbst ein Empfangsgerät herstellen und ein eigenes Flugradar erstellen.

Anhand dieser Signale können verschiedene Dienstleister die Daten in die Google-Earth Ansicht übertragen und für alle Menschen visuell darstellen.

Wer nutzt so ein Flightradar?

Jeder der will. Da dieser Dienst kostenlos zur Verfügung gestellt wird, ist es jedem möglich das Flugradar zu nutzen. Zusätzlich besteht die Möglichkeit eine kostenpflichte Version zu erwerben, wobei einem dann noch viel mehr Funktionen und Features zur Verfügung gestellt werden.

Personen, oder dessen Freunde und Familie, die in den Urlaub fliegen sind ebenfalls sehr interessiert wo sich das Flugzeug zum jetzigen Zeitpunkt befinden. Auch ist es möglich eventuelle Flugverspätungen so festzustellen, um gegebenenfalls erforderliche Maßnahmen einleiten zu können. Auch Pendler, die quasi mehr Zeit an Bord eines Flugzeugs verbringen als auf dem Erdboden, sind sehr an den Informationen des Flugradars interessiert.

Des Weiteren können ist die Flugverfolgung auch bei Drohnenflieger sehr beliebt, um zu prüfen in welcher Region sie ihre Drohnen steigen lassen können.

Flugradar als App

Selbstverständlich gibt es auch das Flugradar als App im Appstore beziehungsweise Playstore. Flightradar24 und viele andere Anbieter stellen diese jedem der ein internetfähiges Gerät wie Smartphone, Tablett etc. diverse Apps zur Verfügung, um auch unterwegs Flugzeuge verfolgen zu können. 

Falls man also beim nächsten Spaziergang ein Flugzeug am Himmel entdeckt, kann man mit wenigen Klicks herausfinden, um welches Flugzeug es sich handelt, wo es herkommt, wie schnell es zurzeit fliegt und wo es hinmöchte.

Wie nutzen Webseiten diesen Dienst?

An sich ist es auch kein Hexenwerk. Zunächst ermitteln die Betreiber solcher Webseiten, welches Flugradar sie nutzen möchten und informieren sich dementsprechend. Als nächstes wird eine Webseite aufgebaut und die zusammengetragenen Informationen in einen informativen Text zusammengefasst. Denn natürlich möchten die Betreiber solcher Webseiten auch den Besuchern einen gewissen Mehrwert bieten.

Der letzte und wohl wichtigste Schritt ist das Einbinden des Flugradars. Dabei wird auf ein sogenanntes „iframe“ zurückgegriffen. Durch ein „iframe“ ist es möglich Inhalte von anderen Webseiten, auf der eigenen Webseite zu präsentieren. Aber nicht in Form von Diebstahl, nein es ist tatsächlich ein direkter Verweis auf die andere Webseite.

Das bedeutet, dass so ein Flugradar von Flightradar24 jeder der eine Webseite betreibt auch auf seine Webseite einbinden kann ohne gegen ein Copyright zu verstoßen. Das ist sogar von den Betreibern gewünscht, denn es ist quasi eine unbezahlbare Werbung für sie. Wenn nur zehn Webseiten ein solches Flugradar auf ihrer Webseite einbinden, haben die Betreiber quasi zehn weitere Besucherquellen.

Also falls man eine Webseite betreibt und seinen Besuchern richtig interessanten Mehrwert bieten möchte, dann ist so ein Flugradar ein guter Blickfang.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.